Direkt zum Seiteninhalt
Auf dieser Seite finden Sie Impulse die für die Meditation sowie Impulse vor dem Essen und vor der Gehmeditation. Inhalt:

Buddhistische Impulse


under construction

Impulse der Christlichen Mystik


Meister Eckhart (1260–1328) aus einer Predigt über Weisheit 18,1

Ich will sitzen
und will schweigen
und will hören
was Gott in mir rede.

Damit dies gut gelingt richten wir unsere äussere und innere Haltung.
Wir sitzen gespannt, aber nicht verspannt.
Wir sitzen locker, aber nicht aufgelöst.
Beides gleichzeitig - gespannt und locker.
Wir konzentrieren uns auf unseren Atem. Wir sind ganz präsent - hier in diesem einen Moment. Immer wieder. Jetzt.

Heinrich Seuse

Die Versenkung nimmt dem menschlichen Geist
Bild und Form und alle Vielheit ab.
Er gelangt in eine wahrnehmende Unwissenheit
seiner selbst und aller Dinge
und wird in den Abgrund
der ineinanderfliessenden Einheit hineingetragen,
wo er Seligkeit gemäss der höchsten Wahrheit erfährt.

Darüber hinaus gibt es kein Streben noch Mühen,
denn Anfang und Ende sind Eins geworden,
und der Geist ist - sich selbst entsunken -
eins mit dem göttlichen geworden.

Johannes Tauler

Soll Gott wahrhaftig zu dir sprechen
all deine Kräfte müssen schweigen.
Es geht hier nicht um ein Tun,
es geht um ein Nicht-Tun.

Wie erreichen wir dieses Nicht-Tun?
- in dem wir auf eine gute äussere Haltung achten.
- das Becken leicht nach vorne kippen -> Wirbelsäule richtet sich auf.
- in dem wir eine gespannte und zugleich lockere Haltung einnehmen.
- in dem wir unsere Gedanken lassen.
JETZT.

Reiner Maria Rilke

Wenn es nur einmal so ganz stille wäre
Wenn das Zufällige und Ungefähre verstummte
Und das nachbarliche Lachen
Wenn das Geräusch, das meine Sinne machen
Mich nicht so sehr verhinderte am Wachen
Dann könnte ich in einem tausendfachen Gedanken
Bis an deinen Rand dich denken
Und dich besitzen
Nur ein Lächeln lang
Um dich in alles Leben zu verschenken
Wie ein Dank.

Johann Wolfgang von Goethe

Zum Sehen geboren,
Zum Schauen bestellt,
Dem Turme geschworen,
Gefällt mir die Welt.
Ich blick' in die Ferne,
Ich seh' in der Näh'
Den Mond und die Sterne,
Den Wald und das Reh.
So seh' ich in allen
Die ewige Zier,
Und wie mir's gefallen,
Gefall' ich auch mir.
Ihr glücklichen Augen,
Was je ihr gesehn,
Es sei, wie es wolle,
Es war doch so schön!

Angelus Silesius

„Halt an, wo läufst du hin?
Der Himmel ist in dir. Suchst du Gott
anderswo, du fehlst ihn für und für.“

Johannes Tauler

“Es muss eine kraftvolle Einkehr geschehen,
ein Einholen, eine innere Sammlung aller Kräfte,
der niedersten wie der höchsten,
ein Einswerden aus aller Zerstreuung,
sind doch alle Dinge vereint kraftvoller.
Wer etwas tief erkennen will, der wendet alle seine Sinne darauf
und zwingt seine Sinne auf einen Punkt in der Seele, von wo sie ausgeflossen sind.
So wie alle Zweige aus dem Stamm des Baumes hervorgehen,
so werden alle Sinneskräfte, Gefühl und Entschlusskraft vereinigt im Grund.
Dies ist die Einkehr.”

Impulse in englischer Sprache


Buddha

All that we are is the result of what we have thought.
The mind is everything. What we think, we become.

Dogen
I live by letting things happen.

The Beatles

Let it be.

Alan Watt

Things are as they are.
Looking out into the universe at night, we make no comparision between right or wrong stars,
nor between badly and well arranged constallation.


Zurück zum Seiteninhalt